Zu Gast bei Mr. E

Mit Bernie Ecclestone unterwegs in sein Rennstreckenbüro

Mit Bernie Ecclestone unterwegs in sein Rennstreckenbüro

Es ist so etwas wie das „Zentrum der Macht“. Sein Refugium an der Rennstrecke gleich einem Hochsicherheitstrakt. Abgedunkelte Scheiben. Zutritt nur mit eigenem Code. Und die halbe Formel 1 steht Schlange. Die Kleine Zeitung war gerade bei Bernie Ecclestone, auf den Aufklebern hinter seiner Windschutzscheibe nur als Mr. E bezeichnet, zu Gast. Der Formel-1-Chef plauderte locker und gelöst über Vergangenes und die Rückkehr nach Österreich, dass ihm der Lärm der Motoren fehle und wie lange die Formel 1 in Spielberg fahren wird. Das große Interview gibt’s in der Montag-Ausgabe der Kleinen Zeitung! (gp)

Volkstanz für die Formel 1

Dass beim Comeback der Formel 1 in Spielberg die steirische Volkskultur eine große Rolle spielt, hat sich mittlerweile herumgesprochen.

Eine Gruppe, die dabei auftanzte, ist der Trachtenverein Roßecker, der im Gsch’lössl echte steirische Volkstänze und Schuhplattzler präsentierte. Unter den interessierten Zuschauern waren neben Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz auch Gerhard Berger, Jean Todt und Sir Frank Williams, der sich besonders über das Ständchen der Brucker Tanzgruppe freute …

Frank Williams mit Roßeckern

Die Roßeckers mit Mateschitz und Berger (c) TrV Roßecker

Die Roßeckers mit Mateschitz und Berger (c) TrV Roßecker

Und noch eine erfreuliche Nachricht gibt es von der Tanzgruppe, wie sie uns schreiben: „Bereits nächste Woche werden die Roßecker Österreich beim weltgrößten Folklorefestival in Kanada repräsentieren: Die Stadt Drummondville (nahe Montréal) veranstaltet seit über 30 Jahren ein jährliches Festival zu dem an die 50 Gruppen aus aller Welt eingeladen werden. Ein eigenes Organisationsteam wählt aus zahlreichen Bewerbungen die besten Folkloreensembles der Welt aus, die dann in Kanada zehn Tage lang ihre Heimat präsentieren dürfen. Diese Einladung ist eine besondere Auszeichnung für die gute Arbeit die der Brucker Verein seit Jahren im Bereich der Volkskultur leistet. Immerhin ist es die erst dritte Einladung einer österreichischen Tanzgruppe überhaupt. Nach der Einladung nach Passau zum 8000 Teilnehmer umfassenden zweitgrößtem deutschen Trachtenumzug – dem Umzug zur Maidult – Ende April ist dies die nächste große Auslandsfahrt im heurigen Jahr. Die junge Brucker Tanzgruppe zählt seit Jahren zu den erfolgreichsten Volkstanzgruppen im In- und Ausland. So waren die Roßecker als Botschafter der steirischen Volkskultur mehrmals zu internationalen Festivals als einziger österreichischer Vertreter eingeladen. Auslandstourneen führten die Tänzerinnen und Tänzer unter anderem nach China, Südkorea, Indonesien, Dubai, Portugal, Spanien, Frankreich, Niederlande, Italien, Polen, Rumänien, Deutschland und Luxemburg. Diese Einladung stellt wieder eine große tänzerische Herausforderung dar. Immerhin werden 25 Personen der Tanzgruppe an dieser Reise teilnehmen und die steirische Volkskultur in Nordamerika präsentieren. Dafür wird bereits seit Februar eifrig geübt und in bislang rund 40 Proben ein 50 Tänze und Schuhplattler umfassendes Programm einstudiert.“